Stacheligel (Erinaceus europaeus)

 

Noch ist es nicht ganz soweit, dass die niedlichen Stacheltiere aus ihrem Winterschlaf erwachen und auf Beutejagd gehen. Die Singvögel sind jetzt iEnde Februar schon ordentlich aktiv, aber die putzigen Igelchen warten noch, bis es etwas wärmer wird. Die Igel in unseren Regionen halten nämlich einen Winterschlaf und müssen daher im Herbst möglichst viel Fett einlagern um die Wintermonate zu überstehen. Das Bild hier stammt also nicht aktuell aus dem Garten und der Igel hier tut sich an einem herunter gefallenen Meisenknödel gütlich, wir füttern die Singvögel ja das ganze Jahr über. Die Nahrung besteht überwiegend aus Insekten und Würmern, teilweise werden auch Wurzeln oder Pflanzenteile verzehrt. Da der Igel allgemein dem Menschen sehr sympathisch ist, werden die Tierchen oft gefüttert und teilweise auch im Haus überwintert. Falsch ist es den Igeln Milch anzubieten, sie trinken diese zwar sehr gerne, können aber daran sterben, da sie laktoseintolerant sind. Außer Amerika und Australien sind Igel auf allen Kontinenten zu Hause.